Lordomat der Firma Leidolf

Allgemeine Beschreibung

Zur Photokina 1954 brachte Leidolf als Neuheit das Lordomat-System heraus. Dieses Kamerasystem brachte für den Hersteller Leidolf den Durchbruch. Die Kamera bestach durch ein solide gefertigtes und handliches Gehäuse, verbunden mit der Möglichkeit, verschiedene Wechselobjektive zu verwenden. Aufsteckbare Teile, wie Wechselsucher und Belichtungsmesser rundeten das überaus positive Erscheinungsbild harmonisch ab. Da man es geschickt verstand, bestmögliche Qualität zu einem günstigen Preis anzubieten, wurde das Lordomat-System zu einem "Renner". Insbesondere bei jenen, welche sich schon damals nicht den Namen - um jeden Preis ! -leisten wollten oder konnten. Die Verschlüsse Prontor (SVS) wurden von Gauthier bezogen. Die Optiken waren vom Feinsten und boten keinerlei Anlass zur Kritik. Der Vierlinser Lordonar 1:2,8/50mm und der lichtstarke Sechslinser Lordon 1:1,9/50mm standen namhafteren Mitbewerbern in keiner Weise nach. Gerechnet waren beide Optiken von EMO-Optik in Wetzlar und wurden bei Enna in München hergestellt.